Nextkassel – ein webunterstütztes partizipatives Stadtlabor

Das partizipative Projekt Nextkassel wurde im Oktober 2013 von Gast.-Prof. Julian Petrin initiiert. Nextkassel ist ein offenes Stadtlabor, das Ideen von Bürgern für das Kassel von Morgen sammelt und es Bürgern somit ermöglicht, die Stadtentwicklung – ganz niederschwellig – zu beeinflussen. Nextkassel ist dabei Mittler zwischen Bürgern, Stadtplanung und Politik.

Das Projekt wurde bis Sommer 2015 hauptamtlich von Studierenden voran getrieben bis im Sommer 2015 das Projekt in einen Verein umgewandelt und somit erwachsen wurde. Während in der Anfangsphase des Projekts meine Aufgabe als Senior des Teams war, das Projektmanagement zu übernehmen, übernahm ich im Laufe der Zeit zunehmend die Aufgabe der Weiter- und Neuentwicklung der Online-Tools auf www.nextkassel.de sowie die Konzeption von Partizipationsmethoden bei unseren Veranstaltungen. Desweiteren kamen seit 2015 auch Aufgaben der Repräsentation des Vereins gegenüber Dritten hinzu. Insbesondere war es bei diesen Auftritten meine Aufgabe die planungstheoretischen Hintergründe zu erörtern.

Während es im ersten Jahr von Nextkassel primär darum ging Bekanntheit zu erlangen und sich als Plattform für Bürgerinteressen zu etablieren, wurde ab dem zweiten Jahr verstärkt auch inhaltlich an aktuellen Themen der Stadtentwicklung gearbeitet. Am Intensivsten war ich dabei in das Projekt „Masterplan Fahrrad“ involviert. Allerdings als Tutor im Rahmen der Lehre.

www.nextkassel.de
Eine einfache Seite mit den Grundfunktionen wurde uns vom Mutter-Schwesterprojekt Nexthamburg auf Basis der Software von www.nextsavamala.net zur Verfügung gestellt. Seitdem wurde die Seite in überaus umfassendem Maße umgebaut und erweitert. Insbesondere stammen große Teile der im Hintergrund werkelnden Datenbank-Mechanik aus meiner Feder, so dass die Internetseite nicht nur Internetseite, sondern auch für die bearbeitenden Studierenden Datenbankanwendung und damit Arbeitswerkzeug ist. Der Großteil der Softwareanpassung ist über neu entwickelte Plugins für das zugrundeliegende WordPress-System vorgenommen wurden. Durch die große Anzahl von 700 Ideen hat die Software zur Zeit allerdings mit Performance-Einbußen zu kämpfen. UPDATE: Durch grundlegende Eingriffe in den Code konnte ein großer Teil der Ladeprobleme durch dynamisches Nachladen via JavaScript und Eingriffe in die Datenbank gelöst werden.

Auf nextkassel.de wird auch das Google Maps API verwendet. Zum Beispiel beim selbst entwickelten „Routentool“ (immer noch nur Beta-Version…).

2 thoughts on “Nextkassel – ein webunterstütztes partizipatives Stadtlabor

  1. Pingback: Hilfskraft-Tätigkeiten | Portfolio

  2. Pingback: Verein Nextkassel | Portfolio

Kommentare sind geschlossen.